Zuhaus fit bleiben: Weingartner Ringer Jugend macht’s vor

Weingartner Ringerjugend überbrückt die „Corona-Zeit“ mit Home-Training
Der Ringernachwuchs des SV Germania Weingarten, des Meisters der Deutschen Ringerliga der abgelaufenen Saison, wird derzeit durch Corona mächtig ausgebremst. Seit März ist in der vereinseigenen Mineralix-Arena kein Training mehr möglich. Über 20 junge Germanen haben sich nun vereinseigene Geräte und Matten ausgeliehen.

Der Trainingsausfall in der Halle wird vermutlich auch noch nach den Osterferien andauern. Schade, denn die Germanen hatten gerade eine Nachwuchsoffensive gestartet, die die Ringerjugend nach vorne bringen sollte.

Aber der SVG wäre nicht der SVG, wenn man sich einfach dem Schicksal ergeben würde. Schon seit Jahrzehnten werden die Ringer aus Weingarten durch große Herausforderungen und Hürden beflügelt. Und so machen die Macher auch aus dieser Misere das Beste.

Damit die Kinder fit bleiben, ihnen zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt und um einen guten Kontakt zu halten, haben sich die Verantwortlichen bezüglich einem Home-Training etwas einfallen lassen: So haben sich die Ringerfamilien die vereinseigenen Sportgeräte und Matten ausgeliehen. Einige haben sich sogar kleine Sportstudios eingerichtet im Keller oder im Wohnzimmer. Über 20 Nachwuchsringer und -ringerinnen nutzen eifrig die von den Trainern über Videos und Fotos angebotenen Fitness- und Zweikampfübungen sowie ringkampfspezifische Übungen über WhatsApp. Dabei kommen auch die Eltern und Geschwister als Trainingspartner zum Zuge. Als Ersatz für den Partner werden auch schon mal Beinangriffe an einem großen Plüschbären geübt.

Die jungen Ringer und Ringerinnen hoffen nun darauf, dass Corona bald vorbeigeht und sie wieder gemeinsam in der Mineralix-Arena trainieren können.

06