Zu viele eigene Pferde: Reiterverein beantragt mehr Fläche

Reiterverein braucht mehr Fläche – das berichtete die Gemeinde in der Turmbergrundschau aus dem Verwaltungsausschuss: 
Der Reiterverein hat einen Antrag gestellt, ihm einen Teilbereich des alten TSV-Sportgeländes zur Nutzung zu überlassen. Die Begründung lautete, dass die bisherige Koppel aufgrund der wachsenden Anzahl an vereinseigenen Pferden zu klein werde. Gerhard Fritscher widersprach dem Antrag. Der Wechsel vom TSV in eine Lage im Dorf sei damals beschlossen worden vor dem Hintergrund, dass die Gemeinde das Gelände zur Bebauung mit
bezahlbarem Wohnraum nutzen und damit eine Lücke schließen wolle.

Er plädierte dafür, dem Verein eine Fläche entlang der L 559 zur Verfügung zu stellen und ferner eine Option zu prüfen, welchen Status der Hundeverein derzeit innehabe und ob dessen Fläche möglicherweise herangezogen werden könnte. Matthias Görner
(WBB) meinte, der Reiterverein solle eine langfristige Perspektive bekommen, aber nicht auf dem ehemaligen TSV-Gelände. Dem pflichteten auch die anderen Ratsmitglieder bei. Bürgermeister Eric Bänziger stimmte zu, mit dem Hundeverein ein Gespräch zu führen und einen Platz an der L 559 zu eruieren. Danach werde er auf den
Antrag zurückkommen.

Bericht: Gemeinde Weingarten, Verwaltungsausschuss, Turmbergrundschau