Wein- und Straßenfest wird verschoben – Info aus dem Rathaus

Pressemitteilung der Gemeinde Weingarten:

Der zweijährige Rhythmus des traditionellen Wein- und Straßenfests wird 2021 aufgrund der andauernden Corona-Pandemie unterbrochen. Darauf einigten sich die anwesenden Vertreter der Vereine und Einrichtungen gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Anfang der Woche bei einer Sitzung in der Walzbachhalle. Die Entscheidung zur Verschiebung der Veranstaltung auf den Sommer 2022 fiel einstimmig. Der eigentliche vorgesehene Termin am Wochenende vom 16. bis 18. Juli 2021 soll vorerst im Vereinskalender bestehen bleiben – in der Hoffnung vielleicht kurzfristig eine Ersatzveranstaltung im kleinen Rahmen und unter den dann geltenden Bedingungen organisieren zu können.

Zwangloses Fest 2021 nicht möglich
Die Entscheidung habe man sich nicht leicht gemacht, sagt Bürgermeister Eric Bänziger. Im Vorfeld seien verschiedene Alternativen besprochen und geprüft worden. „Selbstverständlich hätten wir die Tradition auch im nächsten Jahr gerne fortgeführt. Ich bin  froh, dass wir in unserer gemeinsamen Besprechung nun diese Kompromisslösung gefunden haben. Denn die Corona-Pandemie wird uns leider noch eine ganze Weile begleiten. Wir werden uns voraussichtlich auch im Sommer 2021 noch nicht komplett frei bewegen können. Die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung des Virus sind wichtig und richtig – machen aber ein Wein- und Straßenfest, wie wir es kennen und schätzen, unmöglich: Mit einem vollen Rathausplatz, einem vielfältigen Angebot der Vereine, Musikauftritten oder auch mit der traditionellen Wahl der Weinkönigin. Wir sind aber guter Dinge, dass sich die Lage bis zum Juli 2022 soweit entspannt hat, dass wir wieder gemeinsam unser Wein- und Straßenfest feiern können.“

Unter normalen Bedingungen wäre die Gemeindeverwaltung bereits in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Vereinen und anderen Akteuren in die Vorplanungen für das Wein- und Straßenfest 2021 gegangen. Damit einher geht normalerweise die Buchung von Künstlern, Technik und vielem mehr, was in den meisten Fällen mit vertraglicher Bindung und Anzahlungen verknüpft ist.  Auch dieses wirtschaftliche Risiko wolle man mit der Verschiebung der Veranstaltung vermeiden.

Weinhoheiten freuen sich über verlängerte Amtszeit
Eine elementare Rolle beim traditionellen Wein- und Straßenfest spielen auch die Weinhoheiten. Die Weingartner Weinkönigin wird alle zwei Jahre am Festsamstag auf der Bühne am Rathausplatz feierlich gekürt – der Höhepunkt des Wochenendes. Seit Juli 2019 ist Weinkönigin Lea I. gemeinsam mit den Weinprinzessinnen Charlotte und Cristina im Amt. Wo es anfangs noch zahlreiche Anfragen und öffentliche Auftritte gab, kamen auch die Einsätze der Weinhoheiten mit der Corona-Pandemie nahezu vollständig zum Erliegen. Bis auf einige wenige digitale Auftritte, hatten die drei jungen Frauen wenig zu tun dieses Jahr. Lea, Charlotte und Cristina sind erfreulicherweise alle bereit, ihre Amtszeit um ein Jahr zu verlängern.

„Selbstverständlich hatten wir uns auf das Wein- und Straßenfest als einer der Höhepunkte im Weingartner Veranstaltungskalender schon gefreut – aber es wäre einfach nicht dasselbe gewesen. Deshalb sind wir jetzt glücklich mit der Entscheidung und bereit für ein weiteres Jahr als Weinhoheiten“, fasst Weinkönigin Lea I. die Stimmung der Hoheiten zusammen.

Die Planungen für das Wein- und Straßenfest 2022 sollen im Laufe des kommenden Jahres beginnen.

Quelle: Gemeinde Weingarten
Foto: Archiv, MeinOrt