Schlagzeilen in Konzertform: Swinging Voices auf der Weinterrasse

Das berichtet die Gemeinde in der TBR: 

Bei „Swinging Voices“ zu singen muss einfach Spaß machen. Diesen Eindruck vermittelte jedenfalls die Chorgruppe des Gesangvereins „Liederkranz“ mit ihrem Dirigenten Jimmy Röck bei ihrem jüngsten Auftritt unter dem Konzerttitel „Extrablatt“: Für jeden Titel eine Schlagzeile. Die Idee war witzig und die Umsetzung so, wie „Swinging Voices“ es in der Vergangenheit schon öfters gezeigt hat: Bunt, vielfältig und humorvoll. So verbarg sich gleich zum Auftakt in der Sparte „Exclusiv“ der Titel von Robbie Williams „Let me entertain you“. Aus dem „Feuilleton“ erfuhren die Zuhörer dann „Neues aus der Welt der Promipaare“, was dem Hit „Summer Nights“ von Olivia Newton-John und John Travolta zugeordnet war. Oder sie hörten, die Antwort auf die Frage „Sterben Chöre wirklich aus?“ liege „Hinterm Horizont“. Jacqueline Henning pries marktschreierisch das „Extrablatt“ an und die Moderatorinnen Marion Reis und Margarethe Väth-Heiß fanden stets, wenn auch manchmal ein bisschen „hingebogen“, den Bogen zum Musiktitel. Doch damit nicht genug. Damit der Zuhörer auch wirklich kapierte, worum es ging, wurden jetzt noch zusätzlich szenische Darstellungen hinzugefügt. Wer vermutet schon, dass sich hinter der Schlagzeile „Tanzverbot im Minirock“ der Musiktitel „Son of a Preacher Man“ verbirgt? Der Song von Dusty Springfield, in welchem ein Teenie den Sohn eines Pfarrers anhimmelt, wurde durchaus überzeugend emotional gesungen. Doch die Gruppe der fünf Damen im Minirock war so ein Knaller, dass das Publikum schon ein wenig abgelenkt war. Nach der Pause fiel das szenische Spiel weg und der Chor konzentrierte sich wieder auf seine Kernkompetenz. Wunderbar berührend erklangen drei der bekanntesten Titel von Michael Jackson – „Man in the Mirror“, „We are the world“ und „Earth Song“ – und das Publikum war restlos begeistert.

Einen wesentlichen Anteil daran hatten die beiden Musiker Daniel Keiner am Piano und Frank Thomé am Schlagzeug. Vor allem Letzterer überzeugte mit einer Vielfalt an Perkussioninstrumenten, die er höchst einfühlsam einzusetzen verstand. Er akzentuierte damit nicht nur den Rhythmus, sondern trug mit harten und weichen Klängen wesentlich zur Stimmung bei. Der warme Sommerabend mit wolkenlosem Himmel und eine köstliche Bewirtung durch Frank Gauss auf der Weinterrasse waren zwei gute Voraussetzungen zum Gelingen des Abends. Und dieser war wirklich gelungen. Das Konzert war ein toller Erfolg und ein rundes stimmiges Event. Den letzten Musiktitel des Abends: „Applaus, Applaus“ der Sportsfreunde Stiller durfte das Ensemble getrost auf sich beziehen.

Bericht: Marianne Lother, TBR
Bild: Symbolbild, Pixabay