Ringsportfreie Zeit geht zu Ende

Oberliga-Mannschaft steht in den Startlöchern

Das berichtet der SVG: Los geht’s! Nach gut sechs Monaten ohne Mattensport geht die ringsportfreie Zeit in Weingarten langsam dem Ende entgegen. Am Samstag, dem 7. September startet der SV Germania Weingarten mit einem Heimkampf in die Oberligasaison. Zu Gast ist der letztjährige Tabellenfünfte SVG Nieder-Liebersbach mit dem in Weingarten noch gut bekannten Trainer Sven Lay.

Gute Erinnerungen hat man in Weingarten an die vergangene Saison. Mit 15 Siegen und nur einer Niederlage gelang der souveräne Wiederaufstieg aus der Verbandsliga. Deutlich schwerer dürften die Aufgaben in der kommenden Oberliga-Saison werden. Tummeln sich hier mit dem KSV Ispringen und dem KSV Ketsch auch einige ehemalige Bundesligisten. Dennoch möchte sich die Mannschaft um Betreuer Jürgen Geißelhardt möglichst teuer verkaufen und geht mit der Zielstellung Mittelfeldplatz in die Runde. Am Konzept auf eigene Ringer zu setzen wird sich nichts ändern und so wird die Mannschaft ohne externe Zugänge auskommen müssen. Viel mehr setzt man auf die Entwicklung der eigenen Ringer und hat hier u.a. mit Dominik Ehrismann, Max Heinzelbecker und den Beschtoew- Brüdern vielversprechende Ringer im Kader. Neben David Hirsch und Janosch Höfling soll vor allem die Besetzung der Ausländerplätze, nämlich Nachwuchstrainer Alexandru Chirtoaca und der in Karlsruhe lebende Mikhaylo Rudoi, für Punkte sorgen. Ganz ohne Verstärkung wird die Truppe vom Walzbach allerdings nicht in die Saison gehen müssen. Germanen-Urgestein Johnny Panait, der inzwischen schon 12 Jahre dem SV Germania angehört und seit vielen Jahren in Weingarten wohnt und arbeitet, wird die Mannschaft als sogenannter N6-Ringer unterstützen.

Der SV Germania hofft auf zahlreiche Unterstützung beim Saisonauftakt. Kampfbeginn ist um 20 Uhr in der Mineralix-Arena.

Bericht und Bild: SVG