Kirchstraße: Bauarbeiten und Sperrung

Das berichtet die Gemeinde Weingarten auf ihrer Homepage: 

Infoveranstaltung für Anwohner nur mäßig besucht

Seit Montag wird die Baustelle an der Kirchstraße, betreffend den zweiten Bauabschnitt zwischen Keltergasse und Bundesstraße, eingerichtet. Am 10. Juli hatte für die Anwohner ein Informationsabend im Turmzimmer stattgefunden. Ortsbaumeister Oliver Leucht und die Planerin Elke Gericke erläuterten die Details des Vorhabens.

Tiefbauarbeiten Keltergasse bis Wasserrad
Als erste Maßnahme werden die Tiefbauarbeiten im Bereich der Kirchstraße zwischen Keltergasse und Wasserrad erfolgen. Hier wird der alte Mischwasser- Abwasserkanal gegen ein Trennsystem ausgetauscht, in dem Schmutz- und Regenwasser getrennt entsorgt werden. Sodann werden die Trinkwasserleitungen erneuert. Die alten Wasserleitungen werden durch neue Kunststoffleitungen ersetzt. Als drittes werden die Kabelgewerke erneuert, wobei auch Leerröhrchen für die Breitbandversorgung verlegt werden, in die zu einem späteren Zeitpunkt Glasfaser eingeblasen wird. Des Weiteren wird im Einmündungsbereich der Keltergasse das Baufeld kurzzeitig erweitert, um einen neuen  Verteilerkasten für die Stromversorgung Kirchplatz herzustellen. In dieser Zeit wird die Einbahnregelung an der Dehn´schen Brücke aufgehoben.

Verkehrsführung während zehnmonatiger Sperrung
Im weiteren Verlauf der Kirchstraße werden Versorgungspoller installiert, die die Veranstaltungen (Straßenfest, Weihnachtsmarkt etc.) mit Strom und Trinkwasser versorgen. Außerdem wird eine neue Beleuchtung installiert. Die drei Zugänge zum Baufeld zwischen der Bundesstraße, der Keltergasse und dem Wasserrad werden für die gesamte Bauzeit von zehn Monaten gesperrt sein. Eine fußläufige Verbindung sei jederzeit und überall gegeben, versichert die Verwaltung. Die Anwohner der Kirchstraße zwischen Keltergasse und Wasserrad können ihre Anwesen fußläufig erreichen, während die Zufahrt mit dem Auto zeitweise nicht möglich sein wird. Am Rand zur Bundesstraße wird ebenfalls eine kurzzeitige Erweiterung zur Herstellung der Bord- und Rinnenanlage erforderlich sein, wobei in dem Zusammenhang dann in die B 3 eingegriffen werden muss. Eine Überquerung der Bundesstraße ist jedoch auch hier gegeben.
Der Fahrverkehr, erklärte Oliver Leucht, werde im Einbahnstraßensystem über die Kirchstraße – wie bisher – zur B3/Marktplatz geführt. Die Zufahrt zur Keltergasse und zur Kirchstraße im Abschnitt Keltergasse/Alter Friedhof ist nur über das „Kirchgässle“ möglich, dessen Einbahnregelung dann in umgekehrter Richtung verläuft.
Die Müllentsorgung wird so funktionieren, dass die Mülltonnen der Anwohner des betroffenen Abschnitts der Kirchstraße von den Mitarbeitern der Baufirma zu einem Sammelplatz und wieder zurück gebracht werden.

Gestaltung des Straßenraums
Im Zuge der Umgestaltung des Straßenraums sei vorgesehen, berichtete Elke Gericke, dass die Fußgänger entlang der Bachmauer geführt werden, durch einen Parkstreifen von der Fahrbahn getrennt. Auf der anderen Straßenseite werden einige Parkplätze wegfallen. Das Herzstück der Umgestaltung wird der Kirchplatz sein. Der gesamte Platz soll mit einer Bänderung aus Sanstein sowie Feldern aus Granitsteinen belegt werden. Rund um die katholische Kirche kommt ein Podest aus Sandstein, von dem aus Treppenstufen zu den Eingängen führen. Gegenüber der Kirche am Bach wird die Bachmauer ein Stück weit geöffnet. An dieser Stelle wird eine Bachbühne ausgebildet und Treppenstufen führen bis zum Walzbach hinunter.

Hilfe bei Fragen
Während der Bauzeit ist jeden Mittwoch um 14 Uhr ein Jour-Fix entweder auf der Baustelle oder  im Baustellenbüro, Marktplatz 4. Hier besteht für die Anwohner die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Im Rathaus/Bauamt ist Herr Gerd Weinbrecht als zuständiger Ansprechpartner unter der Telefonnummer (07244) 702049 erreichbar. Ebenso  kann der Vorarbeiter der Firma Bau + Grün, Herr Velten, vor Ort kontaktiert werden. Es wird gebeten, frühzeitig einen anstehenden Umzug oder eine größere Lieferung mitzuteilen.

Die Gemeindeverwaltung ist bemüht, die Behinderungen und Einschränkungen so gering wie möglich zu halten, aber ganz vermeiden lassen sie sich nicht. Dafür bittet die Verwaltung um Verständnis und Geduld.

Text und Bild: Gemeinde Weingarten