Kennt Ihr schon Plogging? #Umweltschutz

Das berichtet die Gemeinde in der Turmbergrundschau: 

Plogging ist jetzt auch in Weingarten angekommen. Die Trendsportart aus Skandinavien, die in großen Städten schon viele Mitläufer hat, ist ein ebenso einfaches wie wirksames Instrument, bei dem jeder Einzelne etwas für sich selbst und zugleich für die Umwelt und die Gemeinschaft tut. Das Wort setzt sich zusammen aus dem schwedischen „plocka upp“, das heißt „aufheben“, und dem allgemein bekannten „Jogging“. Konkret bedeutet es, in einer Gruppe zu joggen und dabei Müll aufzuheben. Jetzt hat eine Gruppe christlich orientierter junger Menschen aus Weingarten dieses Thema aufgegriffen.

„Das verbindet drei Aspekte“, sagt Magdalena Koger: „Sport, Umweltschutz und eine witzige Gemeinschaftsaktion“. Mit von der Partie waren Mitglieder des CVJM, der Mühle Weingarten, des Jugendbunds EC, der Katholischen Jugend und einige Geflüchtete, die regelmäßig das Café International, ebenfalls eine Einrichtung des CVJM für Flüchtlinge und Einheimische, besuchen. Diese 20 Menschen trabten los mit Müllsäcken und Arbeitshandschuhen bewaffnet und dem Ziel, die Weingartner Gemarkung etwas sauberer zu machen. Sie streiften durch Wohn- und Geschäftsstraßen bis zum Rand des Moors. Der Termin war gewissermaßen vorgegeben, denn der „CVJM Global“, dem die Weingartner Gruppe angehört, ruft immer wieder zu solchen Gemeinschaftsaktionen unter bestimmten Schwerpunkten auf. An diesem Tag sei die Aktion „Umwelt“ angesagt gewesen und sie hätten das eine tolle Idee gefunden, sagt Karoline Martin. Keinesfalls wolle die CVJM-Gruppe mit ihrer Aktion in Konkurrenz zur Gemarkungsputzete treten, die seit vielen Jahren die Schülerinnen und Schüler der Turmbergschule sehr erfolgreich und mit viel Engagement durchführen. Außerdem: einmal mehr putzen schadet nie. „Anfangs dachte ich, oh sieht ja echt sauber aus“, räumte Magdalena ein. Aber beim näheren Hinsehen hätten sie doch sehr viel „Kleinkram“ entdeckt. Zigarettenkippen, kleine Papierchen, Überbleibsel der Verpackungs- und Wegwerfgesellschaft. Dinge die auf den ersten Blick nicht groß auffallen, aber vor allem die Kleintierwelt wirklich schädigen. Das einzig Lustige sei eine einzelne Sandale gewesen. Die Gemeinde Weingarten hat die Aktion gerne unterstützt und Müllsäcke und Arbeitshandschuhe zur Verfügung gestellt und zum Schluss noch Getränke und ein kleines Vesper gestiftet.

Quelle: Gemeinde Weingarten / Turmbergrundschau