Jöhlinger Straße – dritter Bauabschnitt kommt voran

Bericht aus der Turmbergrundschau:
Der dritte Bauabschnitt der Jöhlinger Straße hat begonnen

Das Lärmen der Baufahrzeuge ist deutlich zu hören. Trotz Coronakrise läuft die Baustelle Jöhlinger Straße uneingeschränkt gut weiter. „Seit dieser Woche sind wir jetzt in der ersten Bauphase des dritten Bauabschnitts“ erklärt Gerd Weinbrecht, Fachbereichsleiter Tiefbau im Rathaus. Zu seinen Aufgaben gehört die Betreuung der Baustellen an kommunalen Straßenbauarbeiten, er ist sozusagen die Schnittstelle zwischen Planungsbüros, Baufirmen, Rathaus und Anwohnern.

Die Straßendecke ist weitgehend abgefräst
Mit lautem Krachen und Kratzen ist der erste Arbeitstrupp beim Abgang von der Dehn‘s Brücke mit Bagger und Kipper dabei, die Reststücke der zuvor abgefrästen Straßendecke auszubauen und abzufahren. Etliche Meter weiter, beim Übergang vom dritten in den zweiten Bauabschnitt, ist die Straße bereits aufgerissen. Im Bereich der Kreuzung Jöhlinger Straße / Katzenbergweg (bei Bäckerei Eschbach) befindet sich unterirdisch das Regenüberlaufbecken drei. Von diesem Bauwerk aus wird ein Bypass verlegt, der das Abwasserkanalsystem, bei starken Regenfällen, entlastet. Dieser wird bei der Brücke am katholischen Pfarrbüro wieder in den Walzbach gelenkt, um die Engstelle am Wasserrad zu entschärfen. Die ersten 30 Meter dieses Entlastungskanals seien bereits fertig, erklärt Weinbrecht.

Tiefbauarbeiten für Trinkwasserleitungen
Der Abwasserkanal wird nicht erneuert, nur die Hausanschlüsse. Eine weitsichtige Planung bedeutet die Vorstreckung in den Katzenbergweg, die es ermöglichen soll, dass eines Tages die Setz auf ein Trennsystem umgestellt werden kann, was bisher noch nicht der Fall ist. Eine Notversorgung, die während der Zeit, wenn die Wasserrohre der Hochzonenleitung und der Niederzonenleitung erneuert werden, die Bürger mit Trinkwasser versorgt, wird demnächst aufgebaut. Dieser Bauabschnitt bis zur Bundesstraße sei der kniffligste von allen dreien, hatte das Planungsbüro Modus Consult von Anfang an erklärt, denn hier liegen Leitungen auf engem Raum beieinander und wenig Platz bedeutet immer erschwertes Arbeiten.

Keine Prognose für die Fertigstellung
Dennoch gehen die Arbeiten zügig voran, aber Prognosen bezüglich
Zeitangaben sind derzeit kaum möglich.

Bericht: TBR 
Foto: Archiv MeinOrt