Handball: Damen und Herren der SG Stutensee/Weingarten erfolgreich

Wie die SG Stutensee/Weingarten berichtet, haben beide Handball-Teams ein erfolgreiches Wochenende hinter sich: 

Die Spielberichte:
Richtungsweisender Auswärtssieg von Stutensee-Weingarten

„Die Jungs haben sich gut vorbereitet und wissen auch was sie zu leisten im Stande sind und wir werden uns gegen die Goldstädter nicht verstecken,“ hatte Trainer Steffen Bechtler unter der Woche die Devise für die Partie am Samstagabend ausgegeben. Sein Team hat sich über weite Strecke an die Vorgaben seines Trainers gehalten und hat mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung beide Punkte gegen die SG Pforzheim/Eutingen II entführt. Die SG Stutensee-Weingarten fügte dem Namensvetter aus der Goldstadt mit 26:34 die erste Niederlage bei, die nach Ansicht von Trainer Carsten Lipps etwas zu hoch ausfiel.

Die SGSW trat vom Anpfiff weg sehr konzentriert auf und stellte eine kompakte Abwehr auf die Platte, hinter der ein aufmerksamer Pascal Duck agierte. Die Gastgeber boten den Angriffen der Bechtler Truppe viel Gegenwehr, sodass Tore in der Anfangsphase Mangelware waren. Dennoch gehörten die ersten zehn Minuten den Gästen aus der Hardt, die zunächst 1:5 vorne lagen. Trainer Bechtler begann früh zu wechseln, da einige angeschlagene Akteure im Kader waren, die noch nicht voll belastet werden konnten. Dadurch kam etwas Unruhe in die Abwehr und Pforzheim kam auf und glich zum 5:5 aus. Im folgenden Abschnitt entwickelte sich eine enge Partie, in der sich kein Team bei oft wechselnder Führung absetzen konnte. Als die Hausherren fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte mit drei Treffern in Front gingen, nahm Steffen Bechtler eine Auszeit. Seine Jungs legten danach einen 0:4 Lauf auf die Platte und drehten die Partie wieder. Mit einer 14:15 Führung ging die SGSW in die Pause.

Die Bechtler Sieben kam wacher aus der Kabine zurück als die Gastgeber und bauten die Führung durch zwei schnelle Treffer auf 14:17 aus. In dieser Phase arbeitete die Deckung um Nils Pollmer auf Hochtouren und nutzte jede Schwäche der Goldstädter zu Ballgewinnen aus. Bis zur 37. Minute war der Vorsprung auf fünf Tore angewachsen und die Gäste bekamen die Begegnung immer mehr in den Griff. Die Schützlinge von Carsten Lipps versuchten häufig durch schnelle Handlungen wieder näher heran zu kommen, produzierten dabei aber einfache Fehler und wurden dafür bestraft. Diese Differenz von fünf Treffern behielt die SGSW bis in die Schlussphase bei. Als ihr bester Werfer, Max Weickum (sieben Tore) für zwei Minuten auf die Strafbank musste zogen seine Kameraden in Unterzahl auf 21:28 davon und hatten damit die Partie schon vorzeitig entschieden. Bis zum Spielende bauten die Schützlinge von Trainer Bechtler den Vorsprung noch auf acht Tore aus und sicherten sich mit dem 26:34 Sieg beide Punkte.

Steffen Bechtler war nach dem Schlusspfiff sichtlich zufrieden: „Wir hatten in der ersten Halbzeit einen kurzen Hänger, aber im Vergleich zum letzten Spiel konnten wir heute den Schalter wieder umlegen und gingen mit einer psychologisch wichtigen Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit waren wir in der Lage die kompakte Abwehr über lange Zeit zu halten. In Pforzheim mit acht Toren zu gewinnen schaffen nicht viele.“

Das nächste Spiel findet am Sonntag, 07. Oktober 2018 um 18:00 Uhr gegen den TV Friedrichsfeld in der Sporthalle Blankenloch statt.

Für die SGSW spielten: Pascal Duck, Sascha Helfenbein – Kai Rudolf (5), Max Waltert (1), Vedran Dozic, Max Weikum (7), Justus Bieberstein (1), Rouven Martus (6/3), Lasse van den Heuvel, Nils Pollmer (4), Marvin Morlock (4), Marvin Kikillus (4), Slavko Luca Jurisic (1), Felix Mügendt (1)

Auftaktsieg der SGSW-Damen mit viel Arbeitsaufwand

Würde man für das Heimspiel der Damenmannschaft der SG Stutensee-Weingarten in der Verbandsliga nur die Überschrift „24:20 – Erfolg“ wählen, spiegelt dies nicht den enormen Arbeitsaufwand der jungen Damen wieder. Wie erwartet musste das junge Team gegen den Neuling Spvgg Ilvesheim sehr viel Energie investieren bis beide Punkte gesichert werden konnten.

Die SGSW lag schnell 0:3 hinten und musste dann das erste Mal das Konzept ändern. Mit verbesserter Abwehrarbeit und schnellem Umschaltspiel stemmten sich die Mädels von Trainer Werner Weichselmann der drohenden Niederlage entgegen und drehten die Partie. Aber mit der 7:4 Führung kehrte noch keine Ruhe in das System der Gastgeberinnen ein. Es wurden zu viele Chancen vergeben und insgesamt fehlte die Durchschlagskraft. Die Schützlinge von Trainer Michael Kirchknopf spürten, dass in der Sporthalle Spöck mehr für sie drin war und verkürzten bis zur Halbzeit auf zwei Treffer.

Nach der Halbzeit lief es für die Weichselmann Damen auch nicht besser. In der Deckung taten sich immer wieder Lücken auf und ermöglichten den Gegnerinnen nicht nur den Ausgleich zu erzielen, sondern sogar in Führung zu gehen. Die Gastgeberinnen schafften in der Folgezeit immer wieder den Ausgleich, konnten aber den erneuten Rückstand nicht verhindern. Da halfen der SGSW auch drei Überzahlsituationen nicht. Beim Zwischenstand von 14:16 waren noch knapp dreizehn Minuten auf der Uhr, als Maike Fetzner zur Sieggarantin wurde. In der verbleibenden Zeit angelte sie sich öfters den Ball in der eigenen Abwehr und markierte insgesamt sechs Tore. Sie riss ihre Kameradinnen mit, sodass letztendlich doch noch ein Sieg zu vermelden war. Das 24:20 wurde von den Mädels hart erkämpft. Mit kompakter Abwehrarbeit und der puren Entschlossenheit von Maike reichte es doch noch zum erhofften Auftaktsieg.

Trainer Weichselmann zog aus der Partie eine wichtige Bilanz: „Einstellung und Kampfbereitschaft stimmten, das spielerische Potenzial müssen wir noch deutlich steigern. Aber ein gewonnenes Auftaktspiel ist einfach wichtig für einen guten Start in die Saison und den haben wir geschafft. Glückwunsch. Danke auch an die Unterstützung durch die zahlreichen Zuschauer, die wir auch am kommenden Mittwoch in Weingarten gegen Malsch benötigen.“

Das nächste Spiel folgt am Mittwoch, 03. Oktober 2018 um 16:30 Uhr in der Walzbachhalle Weingarten gegen TSV Germania Malsch statt.

Für die SGSW spielten: Michelle Wehrum, Lisa-Marie Beyer – Emilia Baumann (1), Kim Laura Fetzner (4/3), Julia Telatinski (3), Nina Leyerle, Lea Burkard, Lena Hofmann (1), Ramona Dinges, Laura Friedrich (4), Maike Fetzner (10/1), Ann-Kathrin Kurz (1), Annika Krauße, Selina Haak

Spielbericht und Bild: SG Stutensee/Weingarten