Generationenübergreifender musikalischer Streifzug durch die Tierwelt

Das berichtet der Gesangverein Frohsinn:
Generationenübergreifender musikalischer Streifzug durch die Tierwelt
Eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt der Tiere erlebten die Besucher beim Konzert “Chorgesang – Tierisch gut!” des Gesangvereins Frohsinn 1886 e.V. Weingarten am vergangenen Samstag. Unter der Gesamtleitung von Chorleiter Alexej Burmistrov, der den Frohsinn-Chor seit mittlerweile 10 Jahren dirigiert, führten die Sängerinnen und Sänger in der Walzbachhalle Stücke der verschiedensten Stilrichtungen auf. So ging es vom Volkslied “Auf einem Baum ein Kuckuck saß” über lustige Titel wie “Mein Papagei frisst keine harten Eier” aus den 1920er-Jahren hin zu Franz Schöggls Variationen über “Die launige Forelle”. Teils a cappella, teils mit einfühlsamer Klavierbegleitung durch die Pianistin Juna Tcherevatskaia, interpretierten die Sängerinnen und Sänger als Frauen-, Männer- und gemischter Chor die Musikstücke.
Dass Singen “tierischen” Spaß macht, hat Birgit König, Musiklehrerin an der Turmbergschule Weingarten, den Kindern des Grundschulchors nahegebracht. Etwa 60 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 bereicherten das Programm mit vier Liedern über ein Dromedar, eine Hyäne, einen Brontosaurus und Glühwürmchen. Birgit König dirigierte die Kinder, ihr Sohn Tom König begleitete am Klavier.
Die kulinarische Verpflegung des sehr gut besuchten Abends übernahmen dankenswerterweise Vereinsmitglieder des SV Germania Weingarten, sodass die Pause mit Speisen und Getränken rasch überbrückt war.

Weiter ging das Programm mit Ohrwürmern wie “Butterfly” sowie “Memory” aus dem Musical “Cats”, aber auch rhythmisch anspruchsvollen Stücken wie “Hochzeit der Frösche” des Männerchors und “Huhn und Karpfen”, vom Frauenchor gekonnt dargeboten. Zwischendurch spielte Lukas Schäfer, Schüler am TMG, das bekannte Saxophon-Solo “Pink Panther”. Schwunghaft sang der Männerchor “The Lion Sleeps Tonight” mit einem Solo des Frohsinn-Tenors Thomas Schäfer. Der letzte Titel auf dem Programm war “Kein Schwein ruft mich an” mit Solo von Alexej Burmistrov, wobei Chorsängerin Silvia Michel dem Stück den “letzten Pfiff” gab.
Durch das Programm führte Tanja Benz. Für stimmungsvolle Beleuchtung und guten Klang sorgten Jörg Sakatsch, Steffen Hummel und Dennis Plischke.

Ein Konzert wie dieses erfordert auch einen großen Aufwand in der Planung und Organisation; so wurde die Halle am Vorabend ab 22:00 Uhr für den Auftritt vorbereitet, und am gleichen Abend nach dem Konzert räumten die tatkräftigen Vereinsmitglieder die Halle wieder frei.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten! Die Veranstalter danken den Sponsoren für die finanzielle Unterstützung, den Mitwirkenden und Helfern, und nicht zuletzt den Besucherinnen und Besuchern für das Interesse am Chorgesang!
Bericht und Bilder: hjmi / Gesangverein Frohsinn