Gemarkungsputzete 2019

Auch in diesem Jahr hatte Bürgermeister Eric Bänziger wieder zur alljährlichen Gemarkungsputzaktion eingeladen.

Seit Jahren bildet hierfür die Turmbergschule mit ihren Schülerinnen und Schülern die Basis, zu der nur noch wenige Helfer hinzukommen. Rektorin Karin Sebold begrüßte alle Erschienenen sehr herzlich, Schüler, Lehrer und auch einige Eltern. Für die Sammelaktion sind bestimmte Bezirke festgelegt und jede Klasse bekommt einen zugeteilt. Dann wird alles eingesammelt, was die Wegwerfgesellschaft achtlos in der Landschaft liegen lässt, vor allem Kleinmüll aus Verpackungen, wobei viel Plastik zusammenkommt. Vor Jahren schon hatte Gemeinderat Matthias Görner zu Beginn dieser Aktion auf das Problem „Mikroplastik“ und dessen Entstehung hingewiesen.Aber im Unterricht sei das erst Thema in den höheren Klassen, bescheinigte Konrektor Jürgen Holderer. Der Lehrer Felix Agot meint, er lasse das Thema auch bei den Jüngeren hin und wieder mit einfließen. Doch bei der heutigen Sammelaktion gehe es um den Grobmüll, den einzusammeln eine sehr wertvolle Voraussetzung für eine saubere Umwelt sei. Vier Männer vom Bauhof hatten Eimer, Greifzangen und Warnwesten mitgebracht. Die Klassensprecher verteilten das Material und die Schüler machten sich voller Eifer ans Werk. Am Ende der Aktion geht Felix Agot mit seiner Gruppe in den nördlichen Bezirk, der sich entlang des Breitwiesenwegs vom nördlichen Ortsrand bis zur Burgstraße erstreckt. Bis zur Mittagszeit werden sie fertig sein, dann gibt es in der Mensa ein gemeinsames Mittagessen. Schon diese gemeinschaftliche Aktion an sich macht den Schülern viel Spaß und ihre Rektorin wünschte ihnen „gute Erfahrungen und einen Lerneffekt“.

Text:Marianne Lother TBR

Bild   Symbolbild