Führung im Deutschen Musikautomaten-Museum

MeineNachbarschaft – Bruchsal // „Mit Pauken und Trompeten “Restauratorenführung mit Klaus Biber im Deutschen Musikautomaten-Museum 

Das berichtet das Kulturamt der Stadt Bruchsal:
In seiner Sonderführung „Mit Pauken und Trompeten“ gewährt Klaus Biber, Restaurator des Deutschen Musikautomaten-Museums in Bruchsal, am Freitag, 14. Dezember um 15.30 Uhr einen Blick in das Innere des Konzert-Orchestrions Helios I/31C und erläutert dessen Technik und Aufbau. Die Besucher werden dabei auch in den musikalischen Genuss vergleichbarer Musikautomaten kommen.

Die Leipziger Firma Ludwig Hupfeld schuf mit den „Helios“-Orchestrien eine erfolgreiche Reihe Klavier-Orchestrien ohne Tastatur. Von 1900 bis in die frühen 1930er Jahre wurden verschiedene Modelle mit unterschiedlicher Instrumentierung gefertigt, die durchaus in der Lage waren, ein gesamtes Orchester zu ersetzen. Sie eigneten sich daher besonders für Tanzlokale, Hotels und anderen edlen Etablissements. Neben Pfeifen, die Violine, Cello und Klarinette imitierten, konnten Xylophon und Schlagzeug eingebaut sein. Auf Wunsch des Käufers lieferte die Firma das Orchestrion sogar mit Bewegungsbild und Lichteffekten.

Die Restauratorenführung findet im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal am 14.Dezember um 15.30 Uhr statt. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt acht Euro, ermäßigt vier Euro. Um eine Anmeldung bis zum 11.Dezember 2018 unter (0)7251 742-652 oder dmm@landesmuseum.de wird gebeten.

Text: Stadt Bruchsal, Kulturamt
 Bild: Klaus Biber, Deutsches Musikautomaten-Museum
Bildunterschrift:
Instrumentierung und Abspieltechnik: Helios I/31C, Ludwig Hupfeld, Leipzig, 1925, Foto: Klaus Biber, Deutsches Musikautomaten-Museum