Derbysieg und Niederlage: So war das Handballwochenende der SGSW

So war das Handballwochenende der SG Stutensee-Weingarten: 

Aus dem Bericht des Vereins:

Die Damen der SGSW entschieden das Derby gegen Eggenstein zuhause für sich

Verbandsliga Damen:  SG Stutensee-Weingarten – TG Eggenstein 26:22 (12:14)

Derbys zwischen zwei benachbarten Vereinen schreiben nun einmal ihre eigenen Geschichten. In der Vorrunde erkämpfte sich die Spielgemeinschaft vom Ostrand der Hardt in Eggenstein in letzter Sekunde noch ein schmeichelhaftes Unentschieden. In der Neuauflage boten sich die SGSW und die TG Eggenstein erneute eine eng umkämpfte Partie. Die Waage neigte sich für die Gastgeberinnen erst Mitte der zweiten Halbzeit zur guten Seite. Mit einem Zwischenspurt setzten sich die Mädels von Trainer Peter Nagel auf 19:16 ab und brachten damit die notwendige Ruhe in ihr System. Diesen Vorsprung gaben die Damen um Spielmacherin Kim Laura Fetzner bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Mit dem 26:22 Erfolg im Derby bleiben die Nagel Schützlinge immer noch auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze.

„Die Crows“ zeigten vom Anpfiff weg, dass man ihr Leistungsvermögen nicht am Tabellenstand festmachen darf. Mit einer beherzten Vorstellung präsentierte sich das Schlusslicht der Verbandsliga dem Publikum in der Walzbachhalle. Die Gastgeberinnen brauchten lange bevor sie erstmals die Nase vorne hatten. Aber die Schützlinge von Trainer Michael Richter ließen nicht locker und boten vor allem in der Deckung eine konzentrierte Leistung, so dass die Gastgeberinnen, die mit einer Reihe von A-Jugendlichen angetreten waren, selten frei zum Wurf ansetzen konnten. In der Schlussphase der ersten Hälfte nutzten die Gäste einige Unachtsamkeiten ihrer Gegnerinnen zu schnellen Gegenstößen und erarbeiteten sich eine 12:14 Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff steigerte sich die Spielgemeinschaft vor allem in der Abwehr und bekam reichlich Unterstützung von Meike Kästing, die in der zweiten Halbzeit das Tor hütete. Aus der konsequenten Deckung trugen dann Maike Fetzner, die mit zehn Treffer die Torstatistik an diesem Nachmittag anführte, und ihre Kolleginnen die Angriffe vor. Die schnelle Rechtsaußen der SGSW leitete mit vier Toren um die Mitte des zweiten Durchganges die Vorentscheidung ein, als sie ihre Farben zum 19:16 Zwischenstand führte. Diese Führung gaben die Mädels von Trainer Nagel nicht mehr aus der Hand. Nach sechzig Minuten stand ein 26:22 Erfolg auf der Anzeigetafel, der aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient war.

Am Samstag, 13.04. spielen die Mädels um 18:00 Uhr in der Carl-Benz-Halle Karlsruhe gegen die Turnerschaft Mühlburg.

Die SGSW zeigte gegen Wiesloch wieder einmal zwei Gesichter

Badenliga Männer:    SG Stutensee-Weingarten – TSG Wiesloch  26:29  (13:12)

Der drittletzte Spieltag brachte für die Herren der SG Stutensee-Weingarten eine bittere Niederlage gegen den Tabellennachbarn TSG Wiesloch. Die Schützlinge von Trainer Steffen Bechtler zeigten in dieser Partie zwei Gesichter und gaben nach einer 13:12 Halbzeitführung nach einer schwachen Leistung im zweiten Durchgang die Begegnung noch aus der Hand. Die Spielgemeinschaft aus dem östlichen Teil der Hardt rutschte damit auf den achten Tabellenrang ab.

In Hälfte eins boten Spielmacher Stefan Jochim und seine Kameraden eine konzentrierte Vorstellung und hatten den Gegner aus der Kurpfalz über weite Strecken im Griff. Aus einer beweglichen Deckung mit einem sicheren Sascha Helfenbein als Rückhalt, lagen die Hausherren bis Mitte der ersten Halbzeit mit 10:6 in Front, versäumten es aber den Vorsprung noch weiter auszubauen. Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unachtsamkeiten in der Deckung ermutigten die Gäste, das Tempo zu steigern. Bis zum Pausensignal hatte die Truppe von Trainer Patrick Körner den Anschluss zum 13:12 hergestellt.

Nach dem Wechsel sahen die Fans der Gastgeber ein verändertes Bild. Während die Körner Sieben mit dem unbedingten Willen, die Partie noch zu ihren Gunsten zu drehen, aus der Kabine gekommen waren, fanden die Bechtler Schützlinge nie mehr in ihr System zurück. Die Abwehr bekam die gegnerischen Angreifer zu keinem Zeitpunkt der zweiten dreißig Minuten in den Griff und gerieten innerhalb weniger Angriffe mit 14:17 ins Hintertreffen. Hinter der löchrigen Deckung bekamen die beiden Torhüter der SGSW kaum noch eine Hand an den Ball. Auf der anderen Seite scheiterten Max Weickum und seine Mitstreiter immer öfter an Torhüter Sebastian Sauter, so dass die Kurpfälzer auf 21:27 davonziehen konnten und in der 53. Minute die Begegnung schon für sich entschieden hatten. Einzelaktionen sorgten bei den Gastgebern in der Schlussphase dafür, dass sich die Niederlage mit 26:29 dann noch in Grenzen hielt. Die Bechtler Schützlinge müssen noch in Neuenbürg und zuhause gegen St. Leon/Reilingen auf die Platte, bevor sie sich die Erholungspause verdient haben.

Text und Bilder: SG Stutensee-Weingarten, Erich Schütt