Aus dem royalen Alltag: Weinprinzessin Cristina berichtet

Seit rund drei Monaten dürfen wir, Lea, Charlotte und Cristina,
Weingarten und die Weinmanufaktur als Weinhoheiten vertreten.
Besonders jetzt im Herbst haben wir viele gemeinsame Einsätze.
Dieses Mal erzählt Weinprinzessin Cristina aus dem royalen Alltag.


Reise nach Liverdun
Samstagmorgens ging die Fahrt mit dem Bus nach Liverdun los.
Dort angekommen wurden wir ganz herzlich empfangen. Gleich
darauf ging es zum Mittagessen bei den Gastgebern. Am Abend
fand dann die offizielle 40. Partnerschaftsfeier statt. Neben Reden,
Geschenken und vielen verschiedenen Tanzeinlagen einer Showtanzgruppe – und auch von den Gästen – gab es ein super leckeres 6-Gänge Menü. Unser Weingartner Chor Swingin‘ Voices sang für uns zusätzlich ein paar Lieder aus seinem Repertoire. Erst um 1 Uhr nachts waren wir wieder zuhause bei den Gastfamilien.
Am nächsten Tag erkundete ich Liverdun und besuchte natürlich den berühmten Madeleine- Laden, um die leckeren Mirabellen Madeleines zu kaufen. Nach einem Orgelkonzert ging es für uns dann leider schon wieder nach Hause. Ich kann es kaum erwarten, die Franzosen nächstes Jahr hier in Weingarten willkommen zu heißen und bedanke mich für die tolle Gastfreundschaft und die
tollen Momente, die ich in Liverdun erleben durfte.

Verkaufsoffener Sonntag
Die Woche darauf fand dann der verkaufsoffene Sonntag statt. Wir
waren alle ab 12 Uhr an unseren Ständen, um unseren leckeren
Wein zu verkaufen. Weinkönigin Lea stand am Café Herzstück und
wir Weinprinzessinnen Charlotte und Cristina standen am Stand
der Weinmanufaktur. Um 14 Uhr hatten wir dann gemeinsam einen
ganz besonderen Einsatz: Wir haben das Wengerder Träuble vom
Rathaus abgeholt und sind mit ihm durch die Stände gelaufen und
haben ihm alles gezeigt. Er war begeistert! Die Besucher konnten
kaum die Augen lassen von unserem Weingartner Maskottchen.
Nach dem Rundgang ging es für uns Weinhoheiten dann wieder
hinter die Theke. Der Tag war zwar sehr anstrengend, hat aber so
viel Spaß gemacht, dass er am Ende viel zu schnell vorbei war.

Liebe Grüße,
Weinprinzessin Cristina