Aus dem Gemeinderat zu Zeiten von Corona und Atemschutzmasken

Corona Bericht des Bürgermeisters

Mit einer Darstellung des aktuellen Stands der Corona-Krise eröffnete Bürgermeister Eric Bänziger die jüngste Sitzung des  Gemeinderates.

Die Anzahl der Erkrankten halte sich in Weingarten weiterhin im minimalen Bereich von derzeit 29 Personen, wovon bereits 24 wieder genesen seien. Diese Tendenz sei für gesamt Deutschland feststellbar, so dass einerseits über Lockerungen des Kontaktverbots, andererseits über die Einführung einer generellen Maskenpflicht diskutiert werde. Auch für den Gemeinderat und die Zuhörer bestand an diesem Abend Maskenpflicht.

Er gehe davon aus, dass mit der Lockerung der Einschränkungen aber wieder mit steigenden Infektionszahlen zu rechnen sei. Da seiner Meinung nach, aber nicht zwei Jahre abgewartet werden könne, bis die gesamte Bevölkerung geimpft sei, nehme er an, es werde versucht, eine Herden-Immunität herzustellen. Das bedeute, dass mindestens 67 Prozent der Bevölkerung die Infektion durchlitten haben müsse. Es bleibe die Hoffnung, die Einschränkungen alsbald zurückdrehen zu können und dass es doch ganz anders komme.

Dann fasste er die bisherigen Maßnahmen der Gemeinde zusammen: Die erste und heute noch gültige war das Kontaktverbot und eine Allgemeinverfügung auf der Basis der Corona-Verordnung der Landesregierung. Darauf folgte ein Aufenthaltsverbot am Baggersee. Stutensee habe diese Allgemeinverfügung wieder aufgehoben und Weingarten prüfe die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme.

Die Wertstoffhöfe mussten vorübergehend wegen Überfüllung geschlossen werden, sind aber mittlerweile wieder geöffnet. Die Gemeinde Weingarten habe alle Arzt- und Physiotherapiepraxen, Apotheken und Optiker mit Schutzausrüstung aus dem kommunalen Pandemie-Bestand versorgt. Mittlerweile erhalten die Apotheken entsprechende Masken zur Versorgung der Bevölkerung. Alltags-Baumwollmasken sind mittlerweile auch bei vielen Näherinnen erhältlich. Die Notbetreuung wurde zwar ausgeweitet, darf aber 50 Prozent der Kinder nicht überschreiten. Weitere Anträge müssen abgelehnt werden.

Die Schule nimmt den Betrieb wieder auf, der Einzelhandel ebenfalls, die Bibliothek ist wieder geöffnet und der Badische Sportbund fordert die Wiederaufnahme des Freizeitsports dort wo es mit ausreichend Abstand möglich ist.

Abschließend dankte der Bürgermeister allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr vorbildliches Verhalten und appellierte zugleich, die örtliche Gastronomie und den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen: „Wir sind alle darauf angewiesen, dass unsere lebendige und vielfältige Infrastruktur auch nach der Krise noch vorhanden ist.

Quelle: TBR, Gemeinde Weingarten