Aufwendige Arbeiten an Gasleitung: Mehrkosten für Jöhlinger Straße bewilligt

Die Gemeinde berichtet aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik in der Turmbergrundschau über die Sanierung Jöhlinger Straße. 

Nachtrag zur Sanierung Jöhlinger Straße

Der Ausschuss für Umwelt und Technik hat einstimmig einen Nachtrag von knapp 72.000 Euro zur Sanierung der Jöhlinger Straße bewilligt. Der Nachtrag wurde erforderlich, um die, nach Beginn der Bauarbeiten von Erdgas Südwest geforderten, erweiterten Sicherheitsvorgaben für Arbeiten an dieser Gashochdruckleitung umzusetzen. Gerd Weinbrecht, Tiefbauingenieur im Rathaus, berichtete, die Gasleitung liege in einer Tiefe, die die Arbeiten mit erhöhten Sicherheitsvorgaben notwendig machen, um den größtmöglichen Schutz vor Erschütterungen und Beschädigungen der Gashochdruckleitung zu gewährleisten.

Darum musste die mit den Aufgrabungsarbeiten zur Neuverlegung der Trinkwasserleitung beauftragte Firma ihre Vorgehensweise entgegen der Ausschreibung umstellen und dadurch mit einem veränderten Leistungsansatz arbeiten. Diese geänderte Vorgehensweise führte zu den genannten Mehrkosten. Auf die Frage von Klaus Holzmüller, ob diese Änderung auch Zeitverzögerungen mit sich brächte, antworteten Weinbrecht und Ortsbaumeister Oliver Leucht, die Firma vermeidet dies weitestgehend durch permanente Anpassung der Ablaufplanung. Der aktuelle Baufortschritt ermöglicht es nun mehrere Bauphasen parallel auszuführen, so dass kein Leerlauf entstünde.

Im Gegenteil: die Firma habe zwei weitere Baukolonnen – insgesamt also vier – im Einsatz, die jetzt in allen Bereichen der Straße zugange seien, um die Arbeiten zügig voranzubringen. Der AUT bewilligte den Nachtrag in der genannten Höhe einstimmig. Es werde geprüft, inwieweit sich die Erdgas Südwest an diesen Kosten zu beteiligen habe.

Beitrag: Ausschuss für Umwelt und Technik der Gemeinde Weingarten, Turmbergrundschau KW 50