Archäologie auf dem Michaelsberg: Führung

MeineNachbarschaft – Untergrombach / Bruchsal:

„Längst verschwunden – oder doch noch da?“

 Führung zur Archäologie auf dem Michaelsberg bei Untergrombach

 Bruchsal-Untergrombach (tam). „Längst verschwunden – oder doch noch da?“ – so lautet der Titel einer rund zweistündigen Führung mit der Archäologin Birgit Regner-Kamlah, die am Samstag, 23. Oktober um 14 Uhr auf dem Michaelsberg stattfindet. Treffpunkt ist vor der Kapelle am Denkmal des jungsteinzeitlichen Tulpenbechers.

Thema der Exkursion ist die große jungsteinzeitliche Siedlung auf dem weithin sichtbaren Berg am Westrand des Kraichgaus mit seinen 268 Metern Höhe. Schon vor 6000 Jahren bewog die einzigartige Lage die Menschen, ihr Dorf dort oben anzulegen. Vor 137 Jahren wurde die Siedlung wiederentdeckt, sie gab einer 700 Jahre dauernden vorgeschichtlichen Epoche ihren Namen: „Michelsberger Kultur“. Heute ist auf dem Plateau nichts mehr von der dichten Besiedlung und der doppelten Grabenumwehrung zu sehen, doch im Boden verborgen liegen immer noch jungsteinzeitliche Hinterlassenschaften.

Veranstalter der Führung ist der Heimatverein Untergrombach. Interessierte Besucher, auch Nichtmitglieder, sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist für Mitglieder des Heimatvereins kostenfrei, Nichtmitgliedern entrichten einen Unkostenbeitrag von 5 Euro. Bei ungünstiger Witterung wird der Termin um eine Woche verschoben.

Foto: Archäologin Birgit Regner-Kamlah

Aufnahme: privat
Text: Pressemitteilung