Akute Trockenheit: Feuerwehr hilft bei Wald-Bewässerung

Trockenheit macht Gemeindewald zu schaffen: Feuerwehr unterstützt bei Bewässerung

Das berichtet die Gemeinde Weingarten:
Zuerst fällt einem das große Feuerwehrauto unter den Bäumen ins Auge. Geht man ein paar Schritte weiter, hört man das Aggregat rattern, das die Pumpe am Laufen hält. Wenige Meter vom Weg entfernt, mitten im Niederwald nahe der Waldbrücke, befindet sich ein Tiefbrunnen. Hier kann bei einem großen Feuer – zum Beispiel auf der Autobahn – Wasser zum Löschen entnommen werden. An diesem Tag wird der Zugang zum ersten Mal zur Bewässerung von rund 2.000 jungen Bäumen genutzt. Diese wurden im vergangenen November bei der gemeinsamen Baumpflanzaktion von Gemeinde und AGNUS-Jugend gepflanzt. Jetzt brauchen sie dringend Wasser nach vielen Wochen der Trockenheit.

1000 Liter Wasser pro Minute 
Seit 6 Uhr morgens sind die Feuerwehr und das Team der Forstabteilung der Gemeinde Weingarten  im Einsatz. Normalerweise nutzen Gemeindeförster Michael Schmitt und seine Kollegen einen Transporter mit 1000-Liter-Fass und fahren mehrmals hin und her. Denn innerhalb von zehn Minuten ist das Wasser bereits verbraucht. Die Bäume brauchen aktuell dringend Wasser. Seit März hat es nicht mehr richtig geregnet, beklagt Schmitt. Sein Team ist bereits seit Wochen mit dem Bewässern des Gemeindewalds beschäftigt. „Aus der Not heraus haben wir die Feuerwehr um Hilfe gebeten.“ Stefan Schilli, Gerätewart bei der Feuerwehr Weingarten, war sofort bereit zu helfen und stellte das Equipment der Feuerwehr innerhalb von zwei Tagen zur Verfügung. Dank der Unterstützung geht es mit der Bewässerung deutlich schneller voran: 1000 Liter Wasser schafft die Pumpe in der Minute.

Vom Tiefbrunnen aus schlängelt sich der Feuerwehrschlauch rund 150 Meter weiter zur Pflanzfläche. Während der Gerätewart das Equipment im Auge behält, ist Förster Michael Schmitt mit seinem Team auf der Fläche unterwegs. Zunächst werden die einzelnen Pflanzen gezielt bewässert, danach die gesamte Fläche. Rund 300.000 Liter werden an diesem Tag gebraucht.

Dringend Regen benötigt 
Sofern Pumpe und Schläuche zur Verfügung stehen, könnte die Forstabteilung die Unterstützung der Feuerwehr in Zukunft häufiger in Anspruch nehmen. Zumindest in einem Umkreis von wenigen hundert Metern um den Tiefbrunnen herum. An anderen Stellen könnten zumindest temporär größere Tanklaster die Bewässerung erleichtern. Schmitt sei dazu unter anderem im Gespräch mit ortsansässigen Landwirten. Was sofort helfen würde? „Regen!“, sagt der Förster. „Die vergangen Monate waren zu trocken. Zuletzt hat es im Februar ordentlich geregnet. Was wir jetzt bräuchten, wäre ein Landregen, der eine ganze Woche dauert und alles ordentlich bewässert.“

Quelle: Gemeinde Weingarten