40 Jahre Freundschaft

Das Partnerschaftskomitee der Gemeinde Weingarten berichtet über das Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Liverdun in Frankreich. Diese Woche feiern die Gemeinden 40 Jahre Freundschaft. Ein Blick in die Historie:

17. Juni 2019 oder 40 Jahre Städtepartnerschaft Weingarten / Baden – Liverdun / Lothringen
Der Gedanke eine deutsch – französische Städtepartnerschaft anzustreben entstand schon im Jahr 1975.
Die zwei interessierten Städte an der Atlantikküste waren zu weit entfernt und so entstand zu diesem Zeitpunkt noch keine Städtepartnerschaft. 1976 waren der Abgeordnete der französischen Nationalversammlung und der Oberbürgermeister von Nancy (Partnerstadt von Karlsruhe) bei einer Weinprobe in Weingarten. Der damalige Bürgermeister Ernst Vögele unternahm bei dieser Gelegenheit einen weiteren Anlauf und es
wurde ihm zugesagt eine Partnerstadt zu finden.
Aufgrund von Wahlen bat man um einen zeitlichen Aufschub bei der Suche. Ein weiteres Treffen gab es mit dem deutsch – französischen Freundeskreis und Dr. Pierre Alexander. Am 16. August 1977 kam die Mitteilung, dass die Gemeinde Liverdun / Lothringen, 15 km von Nancy in Richtung Westen, Interesse an einer Partnerschaft hätte.
Erste Treffen gab es Mitte November und Dezember 1977 und die BNN schrieb am 16. Dezember 1977 in einer kurzen Information: „der Bürgermeister aus Liverdun / Lothringen besucht Weingarten“.
Weingartener Weine halfen die Sprachschwierigkeiten der Delegation um die Bürgermeister Armand Remy und Ernst Vögele zu überbrücken. Von der Terrasse des Schützenhauses an der Kirchbergstraße genoss man den Rundblick über das schöne
Weingarten.

Im Mai 1978 nahm eine Fußballmannschaft aus Liverdun an einem Turnier beim FV Weingarten teil. Im Februar 1978 wurde Norbert Bensching Amtsnachfolger von Bürgermeister Ernst Vögele.
Im April 1978 reisten Gemeindevertreter zur Stadtbesichtigung nach Liverdun. Es waren Bürgermeister Norbert Bensching, Roland Felleisen, Hans Langmann, Alois Spohrer und Wilhelm Kelch und andere. Am 25. Mai 1978 gab es in Weingarten einen Empfang für 16 Gemeinderäte aus Liverdun. Beim Winzerfest im September 1978 (Stargast Tony Marshall) waren einige französische Gäste im Festzelt. Im gleichen Monat wurde vom Gemeinderat die Bildung eines Partnerschaftskomitees beschlossen. Im Oktober weiterer Besuch in Frankreich mit Offiziellen und Vereinsvertretern, sowie die Teilnahme einer Weingartener Mannschaft bei einem Fußballturnier. Bei den offiziellen Treffen wurden immer die aktuellen Weinhoheiten begrüßt. Im November 1978 gab es einen Arbeitseinsatz im Weingartener Moor, an dem sich 31 Jugendliche aus der Partnergemeinde beteiligten.

Am 1. März 1979 wurde das erste Partnerschaftskomitee benannt.
Es bestand aus Alois Spohrer als Vorsitzendem, Klaus Goerke, Ellen Kleiber, Otto Siegele, Wilhelm Kelch, Walter Schwerdle und Lothar Gröbel. Im gleichen Monat wurden an den Ortseingängen Europaschilder mit dem Hinweis „verschwistert mit“ LIVERDUN angebracht. Am 20. Mai 1979 (Tag der ersten Direktwahl zum Europäischen Parlament) wurde im Rathaus Liverdun das
zweisprachige Dokument unterzeichnet.

Am 17. Juni 1979 (damals Tag der Deutschen Einheit) unterzeichneten die beiden Bürgermeister Armand Remy und Norbert Bensching vor dem Rathaus in Weingarten, im Beisein einer großen Menschenmenge, inmitten der Städteflaggen das Dokument auf deutschem Boden. Mit dabei u.a. der Musikverein und Fahnenabordnungen von Schützenverein, TSV, FVgg, VdK, MGV, TTC, Frohsinn, Liederkranz, Kolping, Judo, Rotkreuz und Brieftaubenverein und Hunderte von Einwohner. Zahlreiche geladene Ehrengäste gaben sich die Ehre u.a. der Altbürgermeister Vögele und das Partnerschaftskomitee. Gilbert Henry und Jean Marie Wecker waren als Kontaktpersonen auf französischer
Seite maßgebend an der Partnerschaft beteiligt.

Im September 1980, anlässlich des 30. Winzerfestes, wurde der große freie Platz vor der Häuserreihe auf der Setz als LIVERDUN Platz eingeweiht. Die Weinkönigin Sabine Link fungierte als Taufpatin. Kontakte und Besuche gab es zu dieser Zeit durch den Schützenverein, Rotkreuz, Feuerwehr, FVgg, VdK, Judoclub, Natur – und Moorfreunde und den kath. Kirchenchor. Der Schützenverein Weingarten, unter Kurt Haas und Klaus Gierich als Oberschützenmeister, unterhielt lange Jahre eine intensive Freundschaft zum Club le Tire in der Partnerstadt. Zur Freude der Gäste fanden wechselnde Besuche statt. Tontauben – und Adlerschießen in Liverdun sowie erste Versuche am Bogenschießen waren die Programmpunkte der Besuche. Leider haben sich die Besuche von Vereinen in den letzten Jahren reduziert. Das ist auch dem Weggang oder Verlegung einiger Gruppierungen aus Liverdun in andere Gemeinden zuzuschreiben.

Feuerwehr und Rotkreuz wurden in einem anderen Ort zusammengelegt und die Schützen aus Liverdun betreiben ihren Sport inzwischen in Nancy. Alois Spohrer war bis 1994 Vorsitzender des Komitees, ab 1994 und bis zu ihrem schnellen Tod im Urlaub
Margit Steinert. Am 15. Dezember 2003 übernahm Dieter Maurer das Amt, das er im Februar 2010 an Gerhard Lampert
weitergab. Dieser begleitete das Amt 6 Jahre und übergab im November 2015 an Siegbert Kolar, der es bis heute innehat. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden trifft sich ein aus Gemeinderäten und Vertretern von Vereinen bestehendes Komitee. Kraft Amtes sind die jeweiligen Bürgermeister Mitglieder des Komitees.
Von Beginn an Norbert Bensching, danach folgten Rolf Koch (als Amtsverweser), Klaus-Dieter Scholz und Eric Bänziger.

Auf französischer Seite waren Yves Lambert, Emma da Cuna und z. Zt. Michele Lepine gemeinsam mit den Bürgermeistern für die Partnerschaft zuständig. Die Kommunen und ihre Partnerschaftskomitee organisieren jährliche Treffen mit interessierten und inzwischen gut befreundeten Teilnehmern in den Partnerstädten. In den ersten Jahren der Partnerschaft gab es teilweise nur eintägige Besuche. Bei den Ausflügen in den
Folgejahren am Wochenende wurden verschiedene Ausflugsziele angesteuert. Die Schlösser in Ludwigsburg, Bruchsal, Karlsruhe Rastatt, Heidelberg, Schwetzingen, aber auch der Gasometer und das Schmuckmuseum in Pforzheim waren Ziele, die sehr gut angekommen sind. Natürlich auch Besuche auf dem Winzerfest und dem Weinmarkt, wie auch in jüngerer Zeit auf dem Wein –
und Straßenfest und dem Oktoberfest des Schützenvereines.
Bei diesem Fest treten immer wieder Gäste aus Liverdun als Kandidaten bei der Zeltolympiade auf. Auch der Liverdunplatz wird regelmäßig besucht. Die dort angebrachten Hinweistafeln, ein Erinnerungsstein und zwei französische Obstbäume zeugen von einer intensiv gelebten Partnerschaft. Dieter Maurer führte in seiner Zeit als Vorsitzender des Komitees internationale Sporttage ein, die im Wechsel in den einzelnen Gemeinden durchgeführt wurden. Teilnehmer waren Sportler aus Liverdun, Weingarten, der zweiten Partnerstadt Olesa de Montserrat (Katalonien), deren Partnergemeinde Nonantola (Italien). Einige Male besuchte das Partnerschaftskomitee das jährlich in der Altstadt von Liverdun stattfindende Mittelalterfest und beteiligte sich mit einem
Weinprobierstand. Bei diesem Fest sind alle Teilnehmer in historische Gewänder gekleidet. Am Festsonntag (Nachmittag) ziehen bis zu 8000 Besucher aus Nah und Fern durch die Historische Altstadt von Liverdun. In den letzten beiden Jahren fuhr ein Team um Siegbert Kolar mit Flyern, Aufklebern und dem Weingartener
Maskottchen „Träuble“ zum Mittelalterfest.

Als Kulinarisches wurden Schmalz – und „Bibbelskäsebrote“ zum Essen und Sommerbowle zum Trinken angeboten. In diesem Jahr wurden Brote mit 7,0 kg Bibbelskäse und 2,5 kg Schweineschmalz, sowie ca. 60 Liter Sommerbowle an den Mann oder die Frau gebracht. Gute Gespräche und Informationen zur Partnerschaft und den teilnehmenden Gemeinden runden den Besuch ab.
Der Erlös aus diesem Verkauf wird wie in den anderen Jahren für soziale Zwecke verwendet. Zwischen den Schülern beider Gemeinden besteht ein reger Schriftwechsel und Anfang Juli wird in der Nähe von Straßburg ein Treffen stattfinden. Im Festjahr ist im Zeitraum 12. – 13. Oktober 2019 der Jubiläumsbesuch in Liverdun vorgesehen. Liverdun hat ein ansprechendes Programm zusammengestellt. Noch sind Plätze für diesen Besuch frei.
Die Unterkunft findet in Privathaushalten statt. So kann man die Sprache und die Lebensart besser kennenlernen.  Anmeldungen nimmt Frau Ihle, Rathaus Weingarten unter Tel.: 07244/702061 gerne entgegen. Die Feierlichkeiten zum Jubiläum finden beim Gegenbesuch in Weingarten im Frühjahr 2020 statt. Das Weingartner Partnerschaftskomitee organisiert derzeit das Festwochenende. Evtl. wird eine Broschüre mit vielen Bildern aus den 40 Jahren Partnerschaft hergestellt. Vorgesehen ist
auch ein kleiner, französischer Markt auf dem Weingartener Kirchplatz.

Es gäbe sicher noch viel zu erzählen über 40 aktive Jahre der Partnerschaft und sicher habe ich den einen oder anderen vergessen zu erwähnen, aber vielleicht gibt es eine weitere Möglichkeit dies zu tun.
Bericht: Gerhard Lampert ehemaliger Vorsitzender des Partnerschaftskomitees

Bild: Symbolbild, Pixabay